Palme
Reisefactory Logo transparent

 

 
Transeuropa

Vom 27.09. - 07.10.2005 machten wir eine Kreuzfahrt mit der AIDAblu. Folgende Stationen könnt Ihr Euch hier ansehen:

Schiff LeHavre Vigo Lissabon Cadiz Madeira Teneriffa

AIDAblu

Und das ist sie - die AIDAblu. 245 m lang, 45 m hoch, 32 m breit, 8,2 m Tiefgang und hat 38880 KW Leistung.

Hamburg
Abschied

Wir starteten in Hamburg, am neuen Cruise Terminal. Erika und Fritz verabschiedeten sich von uns mit kräftigem Winken.

Checkin

Check-in in Hamburg. Melanie und Thomas.

9176 BuenaVista

Unsere Kabine 9176 und das Buena Vista Restaurant auf Deck 12.

Schornstein
Schriftzug

Der Schornstein und der Schriftzug.

Decks
Deck9

Deckpläne. Von Deck 9, wo unsere Kabine lag und vom ganzen Schiff.

Withenight
Deck12-14

Die Sonnendecks 12+14 an einem Seetag und bei der Poolparty in Lissabon.

Atrium
Ausfluege

Im Atrium auf Deck 5-7. Auf der Treppe und am Ausflugsterminal.

UebungSusi1
UebungCasino

Auf zur Seenotrettungsübung mit unseren Schwimmwesten. Unsere Musterstation B (Treffpunkt) war das Casino.

UebungThomas
UebungSusi2

Auf Deck 7 bei den Rettungsbooten.

Gang
Essen05

Im Gang auf Deck 9 und beim Essen im Buena Vista Restaurant.

Start02

Alle Mann an Bord!

Etretat

Die Steilküste aus Kalksandstein von Etretat in der Normandie. Hierher machten wir einen Ausflug von Le Havre aus, unser erster angelaufener Hafen auf der Fahrt.

Vigo1
PuertodeVigo

Unser zweiter Hafen war Vigo in Galizien / Nordspanien. Auf dem linken Bild sieht man in der linken Bildmitte die AIDA liegen, rechts liegt sie hinter dem Hochhaus.

Vigo202

Und das war die Ausfahrt aus dem Hafen in der Abenddämmerung.

Sunset1
Sunset2

Schöner Sonnenuntergang bei der Ausfahrt aus Vigo.

Belem1 Belem2

Als nächsten Hafen erreichten wir Lissabon. Links ist der Turm von Belem zu sehen und rechts das Seefahrerdenkmal.

QE

Die Brücke des 25. April. Am Anleger hat die Queen Elizabeth II fest gemacht.

Bruecke2
Bruecke1

Die Durchfahrt war ein Highlight, hört man doch Geräusche als befände man sich mitten in einem Bienenschwarm!

Lisboa3

Der zentrale Platz “Praca do Comercio” von Lissabon und die Burg “Castelo de Sao Jorge”.

Electrico1
Electrico2

Die Electrico, die alte Strassenbahn von Lissabon.

Aufzug
Augusta

Links einer der vielen Aufzüge in der Stadt, der Elevador de Santa Justa. Und rechts die Rua Augusta, eine grosse Einkaufsstrasse.

Lisboa4

Ein Blick vom Parque Eduardo VII aus über Lissabon.

Lisboa1
Lisboa202

Lissabon bei Sonnenuntergang.

BluLisboa
Blunight

Die AIDAblu im Hafen von Lissabon bei Tag und bei Nacht.

Lotse

Der Lotse legt wieder ab.

Sandeman03
Bodega02

Der letzte Hafen auf dem Festland war Cadiz in Andalusien/Südspanien. Von hier aus war es nicht weit zur Bodega von Sandemann in Jerez de la Fronterra, und die besuchten wir.

Sherry02

Natürlich wurden wir dort mit Sherry und Tapas verköstigt. Prost!

LeinenLos1
BluCadiz102

Unser Schiff im Hafen von Cadiz und die Auslauftafel für Cadiz.

Madeira9
Madeira1

Madeira! Eine wunderschöne grüne Insel. Das ist “Cabo Girao” - die höchste Steilküste Europas und die zweithöchste der Welt - mit 578 m Höhe sehr imposant.

Madeira3 Madeira2

Die Steilküste von Land aus gesehen und der Fischerort "Camara de Lobos" den sogar Winston Churchill einmal malte.

Madeira4
Madeira5

Madeira ist u.a. so grün wegen den vielen Bananenplantagen, die man auf dem linken Bild gut erkennen kann. Rechts steht Thomas an einem Aussichtspunkt, und blickt auf diese.

Madeira10

Melanie, Marc und ich oberhalb von Funchal, der Hauptstadt Madeiras.

Schlitten

Korbschlittenfahren ist ein MUSS auf Madeira! 2 km bergab in rasanter Fahrt, die Strassen Funchals hinunter.

Madeira12
Madeira13

Ein Blick über den Hafen der portugiesischen Insel, bevor es weiter nach Teneriffa geht.

Madeira7 Madeira8

Ein letzter Blick - wir kommen bestimmt mal wieder!

Bye

In Teneriffa angekommen gingen wir vom Schiff und fuhren in unser zuvor gebuchtes Hotel. Das Bild zeigt unsere Abfahrt vom Hafen, wo die AIDA anlegte.

Garoe1
Garoe2

Ausgesucht hatten wir uns das Hotel “RIU Garoe” welches im Norden der Insel lag - in Puerto de la Cruz. Sehr zu empfehlen - eine wunderbar angelegte Gartenlandschaft rundet den Blick über die Anlage ab.

Dargo

Unser erster Ausflug am gleichen Tag noch führte uns nach Icod de los Vinos, dort wo der älteste Drachenbaum Teneriffas zu besichtigen ist.

Teide102

Am nächsten Tag ging es zum Pico del Teide - dem höchsten Berg Spaniens - ein Vulkan.

Teide202
Lava302

Bizzare Landschaften haben sich gebildet. Hier stehe ich auf einem Lavafeld.

Astra

Dieser Astra war unser Leihwagen. Geparkt vor der “Marslandschaft”.

Lava1
Lava2

Es ist dort karg, windig und steinig - aber beeindruckend!

Roque

Eine besondere Felsformation hat sich hier gebildet: der “Roque Chinchado”.

Weiter Bilder von Teneriffa gibt es hier auf meiner Seite von unserem 14 tägigen Urlaub 1999 auf der Kanareninsel.

Viele weitere (meiner *ggg*) Bilder gibt es auf der AIDA Seite von Marc. Hier klicken.

Und nun mein Reisebericht von dem gesamten Kreuzfahrt Urlaub:

Hallo,

leider ist die Zeit nun auch schon wieder vorbei und wir sind zurück in Deutschland. Hinter uns liegt eine interessante und schöne Fahrt mit der AIDAblu und 3 Tage Erholung auf Teneriffa. Auf der AIDA wird fast rund um die Uhr Programm geboten - wir kamen regelrecht in Stress um alles was uns gefiel zu nutzen. Das interessanteste jedoch waren natürlich die Landgänge.

Die Reise begann mit einer Überraschung. Beim Einchecken in Hamburg stand vor mir in der Reihe für Deck 9 - mein Ausbilder! Nicht nur, dass er überhaupt die gleiche Fahrt buchte - nein, er war auch noch auf dem gleichen Deck und nur ein paar Kabinen entfernt von uns. So sahen wir uns nach nun fast 10 Jahren wieder - kaum zu glauben!

Das Auslaufen aus Hamburg war leider etwas verregnet und stürmisch, dennoch blieben wir auf dem Oberdeck um das Schauspiel zu erleben. Nachts um 2 erreichten wir dann endlich die Nordsee.

Der Tag darauf war ein Seetag, leider war es aber noch zu kalt um es sich auf dem Sonnendeck gemütlich machen zu können. Pflicht war allerdings die Seenotrettungsübung, an der wir teilnehmen mussten. Die folgende Nacht war einer der stürmischsten der ganzen Fahrt - denn es ging durch den Ärmelkanal. Und der Kapitän fuhr quer zur Dünung. Das Bordhospital war am Morgen sehr überlaufen ... Ich jedoch hatte Glück und wurde nicht seekrank.

Am 3. Tag erreichten wir Le Havre in der Normandie. Keine wirklich schöne Stadt, aber das Umland bietet dafür um so mehr. Wir buchten über AIDA einen Ausflug in die beiden Städtchen Fecamp und Etretat. Beides haben wir bereits 1998 gesehen aber es gefiel uns ganz gut. In Etretat hat es eine schöne Steilküste aus Kalksandstein, die es sich anzusehen lohnt.

Es folgte wieder ein Seetag, an dem die Sonne schien und wir uns in Wolldecken eingemummelt auf die Liegen legen konnten.

Dann erreichten wir Vigo in Nordspanien (Galizien). Die Stadt erkundeten wir zu Fuss. Es war der erste Tag an dem wir unsere kurzen Klamotten zücken konnten!

Tags drauf liefen wir in Lissabon ein. Hier blieben wir sogar über Nacht im Hafen liegen, so dass dies die erste Nacht war, die mal nicht von Schaukelei geplagt war und meine erste Nacht, in der ich mal schlafen konnte!

Lissabon ist eine schöne Stadt und mir gefiel dort vor allem die "Electrico". Die alte Strassenbahn von Lissabon, die es immer noch gibt, und ratternd durch die Stadt fährt - ein Erlebnis! Jedem bekannt dürfte die Brücke von Lissabon sein, die der Golden Gate Bridge von San Francisco ähnelt. Wir sind mit der AIDA drunter durch gefahren. Man hört dann ein interessantes Geräusch - es klingt als ob man sich in einem riesigen Bienenschwarm befindet! Natürlich erkundeten wir die Stadt. Erst zu Fuss, und dann mit einem Standrundfahrtbus. Auf einem kleinen Berg in Lissabon thront die Burg "Castelo de Sao Jorge", auf der wir Abends waren und einen fantastischen Sonnenuntergang über Lissabon sehen konnten. Apropos Sonne. Am nächsten Morgen wunderten wir uns, dass es so kalt war, obwohl die Sonne scheinbar mit voller Kraft schien. Dem war aber nicht so. Wir hatten nicht an die Sonnenfinsternis gedacht. Erst als uns die Leute mit den SoFi-Brillen begegneten, dämmerte uns was, und wir verstanden, warum es nicht warm wurde.

Am nächsten Morgen liefen wir Cadiz an. Liegt in Südspanien/Andalusien. Wir buchten einen Ausflug über AIDA, welcher uns erst in die Altstadt von Cadiz führte und danach zur Sandeman Bodega in Jerez de la Fronterra. Dort durften wir einige Gläser verschiedener Sherrysorten probieren und dazu gab es Tapas. Danach gings uns dann richtig gut! *hicks* Nachdem wir wieder am Schiff waren zogen wir nochmals los in die Altstadt von Cadiz.

Es lag wieder ein Seetag vor uns, an dem wir es schafften auf dem Sonnendeck ein paar Liegen zu ergattern und genossen den Tag auf Deck 12 mit Cocktails, Kuchen, Eis uva Leckereien.

Nun folgte ein Ziel auf das ich mich besonders freute, ab gesehen von Lissabon: die Insel Madeira. Wir legten gegen 8 Uhr in Funchal an und gingen recht zügig von Bord, denn wir hatten leider nur 5 Stunden Zeit. Etwas schade, aber wir haben alles gesehen, was wir sehen wollten, dank eines Taxifahrers der sich uns anbot und uns zu den schönsten Ausblicken auf Madeira brachte. Ein "Muss" auf Madeira ist das Korbschlittenfahren. Zwei Männer steuern den Schlitten mit Seilen, während es in rasanter Fahrt den Berg hinab geht. Ein Erlebnis!

Nach einem halben Seetag erreichten wir dann am nächsten Morgen die Insel Teneriffa. Wir hatten einen Leihwagen bestellt und holten diesen dann am Hafen ab. Damit fuhren wir in unser Hotel, ca. 30 km von der Anlegestelle und Hauptstadt Santa Cruz entfernt - in Puerto de la Cruz gelegen. Das Hotel war auch sehr schön und wir hatten sogar das Glück Superior Zimmer zu erhalten. Recht geräumige Zimmer also und mit einem riesen Balkon ausgestattet, mit Blick auf den Pico del Teide, der Vulkan von Teneriffa und gleichsam grösster Berg Spaniens. Aber es gibt rund um den Teide noch andere Dinge zu sehen, so z.B. den "Roque Chinchado". Überhaupt ist die ganze Landschaft rund um den Teide sehr schön, bunt uva bizzar.

Am Montag fuhren wir dann recht früh Richtung Flughafen. Weit kamen wir aber nicht. Es lag eine Strecke von etwas über 100 km vor uns, und: 14 km Stau vor Santa Cruz! Wir hatten natürlich genügend Puffer eingebaut, aber wir kamen erst um kurz nach 10 am Flughafen an. Um 11 Uhr ging der Flieger. Ich checkte ein, erhielt aber aus Sicherheitsgründen Thomas Bordkarte nicht. Diese musste er sich selbst am Schalter abholen. Er aber stand nun am anderen Ende des Flughafens beim Autovermieter und wollte das Auto abgeben. Irgendwann kam Thomas zu mir mit dem Hinweis, ich müsse das Auto abgeben, bzw. er bekommt die Kaution nicht zurück, da das Auto auf meinen Namen angemietet war. Nun flitze ich also ans andere Ende um den Schlüssel abzugeben und die Kaution zu erhalten. Thomas holte sich derweil seine Bordkarte. Es war nun kurz nach halb elf, bis wir ans Gate kamen. Kurz noch ein Gang zur Toilette - und just in diesem Moment wurde unser Flug aufgerufen. Gerade noch so geschafft (natürlich hatten wir als letzte Passagiere eingecheckt ...) Gegen Abend landeten wir mit einer Zwischenlandung auf Gran Canaria (welches unser nächstes Urlaubsziel sein wird im Februar - schon alles gebucht) in Frankfurt.

Alles in allem ein toller Urlaub, und mal was ganz anderes. Bestimmt werden wir mal irgendwann wieder mit einer der 4 AIDAs fahren.

 

pfeil-top

© Susanne Weber 2004 - 2013