Palme
Reisefactory Logo transparent

 

 
Barcelona

 

Im Juni 2007 waren wir für 4 Tage in der katalunischen Hauptstadt. Eine tolle Stadt! Hier sind die Bilder.

Sagrada Familia 4
Sagrada Familia 7

Die bekannteste Sehenswürdigkeits Barcelonas ist wohl die Sagrada Familia, die Sühnekirche der Heiligen Familie, das unvollendete Werk Antoni Gaudis.

Sagrada Familia 5
Sagrada Familie 10

Der Eingang zur Kirche und der dort oben drüber thronende Weihnachtsbaum.

Sagrada Familia 9

Die Decke in der Kirche, sehr skurril!

Sagrada Familia 8
Sagrada Familia 2

Trotz seiner skurrilen Werke hat Gaudi sich immer an die Natur angelehnt und dort abgeschaut.

Sagrada Familia 6

Irgendwo in einem Ausleger eines der momentan vorhandenen 8 Türmen.

Park Guell 3
Park Guell 4

Ein weiteres Werk Gaudis, der Park Güell, auch er wurde nie fertig.

Park Guell 1
Park Guell 5

Die beiden Häuser am Eingang des Parks und ein Mosaikdrachen.

Park Guell 2
Park Guell 6

Die Säulenhalle mit einer Bank, welche komplett mit Mosaiken bestückt ist.

Casa Mila 4

Casa Mila, ebenfalls ein Gaudiwerk, mit seinem typischen durchgeknallten Baustil.

Casa Mila 1 Casa Mila 3

Das Markante an diesem Haus jedoch ist die Dachterrasse mit seinen unförmigen Schornsteinen.

Casa Mila 2
Antoni Gaudi

Und noch ein Haus welches Gaudi baute, das Casa Battlo.

Placa Catalunya Placa Espanya

Placa Catalunya, der zentrale Platz in BCN und Placa Espanya.

Colon Columbus

Barcelona Colon, die Kolumbusstatue am Ende der Ramblas.

Hafen Palau Nacional

Ein altes Hafengebäude und eine schöne Treppe in der Nähe des Palau Nacional.

Ramblas

Die Ramblas, die Falniermeile von Barcelona, erstreckt sich über 1,3 km vom Hafen bis zur Placa Catalunya.

pfeil-top06

Hier nun mein Reisebericht dieser Tage in Barcelona:

Hallo,

ich bin wieder zurueck von meinen Staedtetouren.

Als erstes stand Barcelona auf dem Programm. Grosse Aufregung schon vor dem Abflug - es kam ein heftiges Unwetter auf, welches Daumennagel grosse Hagelkoerner brachte und es somit unmoeglich machte vor die Tuer zu gehen, wir waeren glatt erschlagen worden. Just als der Hagel aufhoerte, es aber noch in Stroemen goss, fuhr der Bus zum Flughafen an uns vorbei. Also wieder retour ins Haus um die klatschnassen Klamotten gegen trockene zu wechseln. Das Essen am Flughafen war somit also gestrichen, denn der naechste Bus fuhr erst eine Stunde spaeter. Es reichte aber dennoch fuer ein FAST Fastfood im Fughafen *schling*. Wie sollte es anders sein, der Flug hatte auf Grund des Unwetters ein Delay von ca. 30 min. Die Eile waere also nicht noetig gewesen, aber man weiss ja nie ...

Endlich in Barcelona gelandet ging es recht zuegig mit dem Aerobus zur Plaza Catalunya, dem zentralen Platz der Stadt. Nur zwei Stationen mit der Metro um das Hotel zu erreichen. Wir stiegen in die vermeintliche Metro ein, erwischten jedoch eine Regionalbahn (oder so aehnlich) und landeten JWD irgendwo in Barcelona, jedoch nicht an unserem Hotel ... Das Problem lag bei der Verwechslung der Bezeichnungen. Noetig waere eine L7 gewesen, aber wir stiegen in eine R7 ein ... Es kommt noch besser ... Schnell den Bahnsteig gewechselt um wieder zurueck zur Plaza Catalunya zu fahren, als kurz drauf ein Bediensteter das boese Wort "FINITO" aussprach. Uff! Was nun? Die letzte Bahn war also unsere in die falsche Richtung von dieser Station aus. Zum Glueck trafen wir einen freundlichen Menschen, der uns zu der nahe gelegenen Metrostation brachte, mit der wir zig Haltestellen anfuhren um wieder an den Ausgangspunkt zu gelangen. Nun standen wir eine Stunde spaeter wieder genau dort, wo wir schon mal waren. Dieses Mal erwischten wir die richtige Metro und waren innerhalb von Minuten am Hotel, welches zum Glueck auch grad 20 m von der Station entfernt ist. Endlich im Hotel angekommen ging es muede und trotzdem aufgedreht ins Bett.

Der naechste Tag brachte uns wieder zur Plaza Catalunya, denn von hier aus startete die Sightseeing Tour mit einem Doppeldeckerbus ca. 3h durch Barcelona an den Hauptattraktionen vorbei. Wir blieben nach einer kompletten Runde sitzen und fuhren mit dem Bus bis zur Sagrada Familia, der unvollendeten Kirche Gaudis. Ein interessantes Werk, welches noch immer eine Baustelle ist, fraglich wann diese mal komplett fertig wird. Dennoch interessant sie von innen zu betrachten, noch besser war aber der Aufstieg in die Tuerme, bzw. der Abstieg. Ein Fahrstuhl brachte uns hinauf, per pedes ging es durch verwinkelte Treppen und immer wieder in andere der 8 Tuerme (13 sollen es mal werden). Unten angekommen gings dann ab ins Gaudimuseum. Spaetestens hier wurde mir klar: der Kerl muss eine an der Klatsche gehabt haben. ;-) Absolut skurril aber immer naturverbunden stellen sich seine Werke dar. Nach diesem ersten Highlight ging es mit dem Sightseeingbus zum zweiten Gaudiwerk. In den Park Güell. Dieses sollte mal ein Wohngebiet nach Gaudis Plaenen werden. Es wurde jedoch nur ein Park mit zwei Wohnhaeusern und einer Saeulenhalle, die oben einer Terrasse dient, mit einer langen geschwungenen und Mosaik bestueckten Bank. Von hier aus wieder in den Bus, um zum Hotel zu fahren. Ausruhen war angesagt und danach Essen fassen.

Der zweite Tag brachte uns erst mal zum Hafen, um eine Hafenrundfahrt zu machen, denn an diesem Tag lag die Ocean Village Two am Terminal, ein uns gut bekanntes Schiff, denn dies ist die ehemalige AIDAblu, welche nun unter anderer Flagge, eben als OV2 ueber die Meere faehrt. Die Bemalung meines geliebten Potts sieht allerdings nicht gerade schoen aus in meinen Augen, ich wusste nicht ob ich mich nun freuen soll, es wieder zu sehen oder traurig ueber das "Ende" des Schiffs sein soll. Wohl ein Gemisch von beidem. Allerdings musste ich erst noch einen Moment warten um es nun zum 4. Mal zu sehen, denn die Hafenrundfahrten gingen erst spaeter los. Also zurueck in die Metro um mit der Zahnradbahn auf den Montjuic zu fahren, dem Hausberg Barcelonas. Vom Ende der Zahnradbahn ging es entweder per Seilbahn hinauf, oder zu Fuss durch einen schoenen Park. Wir entschlossen uns trotz der Hitze zu der Parkvariante. Oben angekommen auf dem Castello bot sich uns ein toller Blick ueber den Hafen (und somit endlich auch auf die OV2), und auf der anderen Seite ueber die Stadt. Nach ausgiebiger Betrachtung stiegen wir den Berg wieder hinab und gingen wieder zum Hafen. Gerade eine Hafenrundfahrt verpasst, liefen wir fuer eine knappe Stunde ueber die Ramblas zum Platz Reial und genossen ein kuehles Bier. Zurueck zum Hafen um endlich die ersehnte Tour zu starten konnten wir auch bald schon mit dem kleinen Schiff zu unserem grossen Schiff tuckern. Viele Bilder und Blicke spaeter waren wir nach einer halben Stunde wieder am Ausgangspunkt. Von hier fuhren wir mit dem Bus zum Casa Mila, ebenfalls ein Werk von Gaudi. Nicht nur die Fassade des Hauses sieht interessant aus, sondern und das vor allem - die Dachterrasse mit sehr eigenartigen Schornsteinen. Beim Verlassen der Terrasse kam man durch eine Wohnung gehen, die das Leben von damals darstellte. Wiederum geschafft ging es dann ins Hotel um spaeter ein nettes Restaurant zu suchen.

Am Tag danach fuhren wir wieder zur Plaza Catalunya (hier fuehrt kein Weg vorbei ...), um die Ramblas ein Stueck hinunter zu laufen, das Ziel war der Markt auf dem es allerlei Fruechte, Fleisch und Fisch zu kaufen gibt. Von hier aus ab zur Kathedrale um sie von innen zu betrachten. Von dort mit der Metro fuhren wir zum Placa Espanya, um auf den Olympiaberg zu laufen. Hier konnte man das Stadion (auch von innen) betrachten, welches fuer die Sommerolympiade 1992 umgebaut wurde. Von hier aus fuhren wir zurueck zum Placa Catalunya um uns ein Bier zu goennen und danach zum Hotel um den letzten Abend bei einem guten Essen zu verbringen.

Der folgende Tag war bereits der Abreisetag, es war aber noch Zeit um wiederum zum zentralen Platz zu gehen, gemuetlich durch die Kaufhaeuser zu schlendern um dann im Hotel das Gepaeck abzuholen. Diesmal mit der richtigen Metro zum Aerobus, und nach 30 min am Flughafen dann fuer den Heimflug einzuchecken. Der Rueckflug verlief reibungslos, natuerlich wieder mit einem Delay, diesmal weil die Slots im Luftraum ueber der Schweiz ziemlich dicht waren. Zu Hause angekommen schnell was zu Grillen besorgt um den Tag gemuetlich ausklingen zu lassen. Noch die Tasche umgepackt fuer den naechsten Urlaub in dem es am naechsten Morgen ging - nach Dresden.

 

pfeil-top06

© Susanne Weber 2004 - 2013