Palme
Reisefactory Logo transparent

 

 
Ägypten 2005

Wieder einmal zog es unseren Tauchverein nach Ägypten. Dies mal in den Süden, nahe der Grenze zum Sudan. Das Hotel “Zabargad” in Hamata war unser Ziel. Grenzenlose Einsamkeit, nur Wüste und das Rote Meer um uns herum. Hier ein paar Bilder vom Hotel und von unseren Tauchgängen.

Essen Strand

Die Terrasse des Restaurants mit Blick aufs Meer und der Strand.

Pool02
Poolparty

Der Pool und unsere Party dort drinnen. ;-)

Steg Basis

Der Steg zum Hausriff und die Tauchbasis mit der Taucherbar.

Equipmentr
Trucks

Der Trockenraum für unser Equipment und die zwei umgebauten LKW´s die uns zu dem von den Engländern im 2. Weltkrieg gebauten alten Bootsanleger brachten, damit wir unsere Bootstouren unternehmen konnten.

Zelt3
Zelt2

Am letzten Abend durften wir das Essen im Beduinenzelt einnehmen -

Zelt4
Zelt1

in welchem wir normalerweise Abends zusammen sassen und gemütlich unsere Shishas rauchten. Und Thomas hier mal gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz gemütlich ...

Boot2
Boot1

Kurz vor dem Abtauchen auf dem Boot - schon “angerödelt”.

Boot5
Boot3

Schauen ob unter mir frei ist - und ab ins Wasser!

Boot7
Boot6

Nach dem Sprung erst mal wieder an die Oberfläche zum Orientieren. Und Thomas nach dem Tauchen auf dem Boot.

S+T Dive

TG am Tauchplatz “Abu Galawa Soraya”. Thomas taucht über mir.

Wrack202
Wrack102

Am gleichen Tauchplatz ein Stückchen weiter liegt ein Wrack.

Wrack302 Wrack402

Es ist ein Segelboot, welches 1982 gesunken ist.

Wrack6
Wrack5

Posieren vor dem Wrack.

Wrack7 Wrack9

Ich liebe Wracks - ich finde sie haben immer etwas mystisches ...

Wrack8
Wrack10
Clowns1

Clownsfische (Nemo), unten an einer schönen grünen Weichkoralle (ein Bild, wie man es aus dem Film kennt).

Clowns2 Clowns3
Soldiers4
Soldiers1

Juwelenfahnenbarsche, immer um Korallenstöcke herum zu finden.

Soldiers2 Soldiers3
Koffer2

Kofferfisch

Rita Koffer1

Taucher(in) und Kofferfisch. Der Fisch ist ca. 40 cm gross, doppelt so viel wie es für diese Sorte gewöhnlich ist.

Qualle

Eine Ohrenqualle - absolut ungiftig, aber glibberig! *iiiihhh* Davon hatte es am Hausriff hunderte und so blieb es nicht aus, mal die eine oder andere zu berühren, denn sie waren überall ...

Susi-Dive1 Thomas_Dive

Die üblichen Portraitaufnahmen.

Zacki1
Zacki2

Und hier von einem Rootmeer-Zackenbarsch (Zacki).

Turtle02 Seenadel

Eine Meeresschildkröte und eine Seenadel.

Dekostop

Dekostop am Hausriff.

Hamata Frauen

Der kleine Ort Hamata mit seiner Moschee und wir 3 tauchenden Frauen aus unserem Verein (v.l.n.r.: ich, Rita, Sylvia).

Anbei noch mein kleiner Reisebericht über diesen Urlaub:

Hai again,

die Woche ist leider bereits vorbei und wir sind wieder zurück. Hinter uns liegt eine Woche mit viel Tauchen, Spass und jede Menge Krankenfällen. Ich nannte unseren Urlaub kurzerhand "Lazarett-Tour". So viele Ausfälle hatten wir noch nie. Wobei es Thomas und mich eigentlich fast nicht getroffen hat. Der erste Ägypten-Urlaub für uns ohne nennenswerte Magen-Darm-Beschwerden. Dafür hat es mein Ohr wieder mal erwischt. Was genau weiss ich nicht, hinderte mich aber am Tauchen. Ansonsten hatten wir in der Gruppe einige Magen-Darm Fälle, Sonnenbrände die für die Betroffenen das Tauchen unmöglich machten, Sonnenstich, Bandscheibenvorfall und ich eben mit meinem Ohr. Also im Grunde war fast jeder mal dran.

Das Hotel war super, für mich das schönste Hotel in Ägypten in dem ich je war. Das Tauchen war auch ok, habe mir allerdings von den Spots und vom Hausriff mehr versprochen. Highlights hatten wir leider keine, ausser einer Schildkröte, die tatsächlich eine "Salatkoralle" verspeiste. Einen Kofferfisch in einer Grösse, wie ich noch nie einem begegnet bin, und ein Wrack - ein Segelboot, gesunken 1982. Inzwischen schön bewachsen, und man kann in den Laderaum rein schauen. Grossfische haben wir leider keine gesehen, wenn auch ein Tauchkollege 3 Haie gesehen hat. Wir hatten unsere Augen wohl immer zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort ...

Die Flüge waren ok, die Transfers ein notwendiges Übel. 2,5 h durch die Wüste im  nicht klimatisierten Fahrzeug ist nicht gerade das lustigste - aber was nimmt man nicht alles auf sich um seinem Hobby nachgehen zu können ... Trotz allem bin ich aber auch froh wieder hier zu sein. Mal endlich den Wasserhahn aufdrehen zu können ohne, dass einem braune Brühe entgegen kommt und man das Wasser aus dem Hahn auch fürs Zähneputzen verwenden kann. Und man abends mal nicht mehr schwankt - aber nicht vom Alkohol, sondern vom Boot, auf dem man sich den ganzen Tag befand.

Vermissen werde ich allerdings die Sonne und das Meer, die angenehme Ruhe und natürlich das Tauchen.

 

© Susanne Weber 2004 - 2013